Brief an die Menschheit – von Poksy

DAS KREBS-SPIEL

 

 

 

 

Liebe Menschen!!

 

Mir ist durch mein eigenes Leben Einiges klar geworden und ich möchte dies gerne mit Euch allen teilen, um allen „Krebs Patienten“ im SPINNEN-NETZ und allen Wesen MUT zu machen.

 

Zunächst möchte ich Einiges vorwegnehmen:

 

Ich bin Mutter von 6 Kindern(3 Mädchen, 21, 16, 14 und 3 Jungen 10, 6 und 2 Jahre alt).

Ich habe einen 1. Ehemann und hatte einen wundervollen 2. Ehemann. Dieser verließ diese WELT vor 10 Jahren wegen HERRN KREBS. Ich sah zu, wie der TUMOR der WELT ihn in diesem SPIEL „besiegte“!

 

Ich hatte eine starke MUTTER. Meine MUTTER nahm auch an diesem Spiel teil und hat aufgegeben um in die BESSERE Welt zu gehen.

 

Dann wurde ICH, POKSY, zu diesem SPIEL eingeladen…diesmal unter einem anderen NAMEN… NON-HODKIN hieß er …

Die sogenannten Ärzte gaben mir noch ganze 6 Monate ZEIT zu leben ohne Therapie und in meinem Bauch wuchs zur selben ZEIT ein Kind der Liebe von meinem 3. Ehemann.

Das waren ja super TEILNAHME-BEDINGUNGEN… WAS für ein wahnsinniges SPIEL!!!!

Was tun? Das war die große Frage.

 

Ich sollte nach vorgefertigten Meinungen der Ärzte dieses Kind im 5. Monat „töten“ lassen oder sonst sollte ich selber sterben!! Die ANGST vor dem Tod, die uns alle vermeintlich bedroht.

 

Ich dachte nach und fragte MICH, was ist das für ein Spiel???

HERR Angst klopfte an und konnte meine innere STÄRKE wohl spüren.

Ich entschied mich TROTZ allen niederschmetternden schlechten Aussichten aus LIEBE für dieses Kind und nahm gerne die vermeintliche „GEFAHR“ in Kauf, selber zu „sterben“ und lehnte die Chemotherapie ab.

 

Dies habe ich bewusst so entschieden! Und zwar nahm ich diese Kraft aus mir und meinem HERZEN, aus der Liebe zu mir selbst, zu diesem Kind und zu meinem Mann.

 

Ich wusste es genau, diese Liebe ist stärker als der Krebs und an diesem Spiel nehme ich bestimmt nicht teil. Ich nahm von meinen RECHT auf einen FREIEN WILLEN Gebrauch !!

 

Wie WAHR dies noch werden würde, konnte ich damals aber noch nicht verstehen und nicht überblicken. Ich nahm aber allen MUT zusammen, diesen Weg zu gehen, Kurs zu halten, gemeinsam mit meinem geliebten Mann und meinen KINDERN und meinem VATER.

Alle anderen konnten uns nicht verstehen und haben und deswegen verurteilt. Das war mir aber egal. Ich hörte auf nur mein Herz, auch wenn der Verstand, mein EGO, eine andere SPRACHE sprach. Es wurde ein etwas steiniger Weg, aber er hat sich zu 100 % gelohnt.

 

Unser Sohn wurde 9 Wochen zu früh in KIEL geboren und er ist inzwischen 6 Jahre alt und ein großer starker Junge und auch ich bin geheilt und voller Dankbarkeit für alles.

 

In meinem Beruf als „Krankenschwester“ habe ich unzählige „Krebspatienten“ begleitet und im sogenannten „Sterbebett“ sind sie in meinen Armen gestorben. Ich habe diesem Spiel so oft zugeschaut, was körperliche Kraft kostete, so dass es mich zu oft an meine Grenzen gebracht hat. Ich fragte immer wieder nach dem WARUM?

 

Das SPIEL Krebs ekelte mich sehr. Dieses KREBS-SPIEL war ein absolut stinkender Begleiter in meinem Leben geworden. Immer wieder traf ich ihn, diesen komischen Typen mit dem grauenvollen Gesicht.

Er ist inzwischen mein Freund geworden, denn er hat mich sehr zum Nachdenken gebracht. Ich habe seine Eigenschaften, seine BIOLOGIE studiert, seine Verhaltensweisen und seine angeblich einzigen Behandlungsmöglichkeiten.

Und ich begegnete immer wieder Menschen, die sich aus lauter Angst an den vermeintlich letzten Strohhalm – die CHEMOTHERAPIE – klammerten, um dann letztendlich doch – völlig geschwächt dieses SPIEL in KAMPFFORM zu verlieren.

 

Der Krebs hatte seinen eigenen Wirt „zerstört“. Sie hatten keinerlei Abwehrsystem mehr, um dann unter meist erheblichen körperlichen Schmerzen doch körperlich zu vergehen.

Diese „Patienten“ konnten AUCH ihre letzte LEBENSZEIT nicht mehr wirklich leben und genießen. Viele haben mir im Sterben gesagt:

 

„Ach hätte ich doch mein Leben genossen, denn ich habe nie gelebt“.

 

Mein eigenes Leben zeigte mir, dass das Leben auch mit 38 Jahren jederzeit zu „Ende“ sein kann. Und dass wir endlich anfangen müssen im Hier und JETZT zu leben und jeden Tag zu genießen, als wäre Heute der letzte Tag.

 

Stattdessen rennen aber alle nur dem Geld hinterher und arbeiten, um zu überleben und nicht um zu leben. Als wäre GELD die Rettung. Jeder ist sich selbst der Nächste und von ECHTER Nächstenliebe ist kaum eine Spur zu finden.

Und das ist in meinen Augen genau der entscheidende Fehler. Unser EGO grenzt uns auf diese Weise alle voneinander ab. Wir trennen uns gedanklich von den Anderen ab.

Es gilt nur seine eigenen Interessen zu verwirklichen, ohne Rücksicht auf die Anderen.

Wir benutzen unsere Umwelt als Wirt und Nährboden. Wir zerstören unsere Umwelt, töten Pflanzen und Tiere ohne Rücksicht. Es geht nur noch um Expansion.

 

Mir wurde es so bewusst, dass wir uns alle selber so verhalten wie Krebszellen, weil wir alle den Krebsgedanken in uns tragen: die ANGST. Die zahlreichen Krebserkrankungen um uns herum sind nur der Spiegel für die ANGST IN UNS – vor dem „TOD“.

 

Wir alle argumentieren genauso wie eine Krebszelle. Denn auch eine Krebszelle bricht aus dem Verband der Körperzellen aus und beginnt nur noch ihre eigenen Ziele (als Einzeller) zu verwirklichen. Sie expandiert, breitet sich schnell aus und baut überall ihre Stationen (die Metastasen) auf.

 

Alle Körperschaften des öffentlichen Rechts sind Stationen der Organisation, deren Ziel es ist, die ANGST zu verbreiten, führen Gesetze aus und begrenzen unser Recht auf FREIHEIT. Unsere Grundrechte werden täglich tausendfach verletzt und wir nehmen es stillschweigend hin.

Wir alle sagen uns von der Gemeinschaft los und bemerken gar nicht, dass wir uns alle eigentlich gegenseitig dringend brauchen. Denn wir sind doch ein Teil des GANZEN. Wir gehören dazu und müssen endlich anfangen, Verantwortung für uns SELBST und das GANZE zu übernehmen.

Denn der „Tod“ der Umwelt würde unseren endgültigen Tod bedeuten.

Wir zerstören unseren Lebensraum (unseren eigenen Wirt), so wie der Krebs, der nur ein „Gedankengut“ ist.

Sowohl die Krebszelle, als auch der Mensch glaubt immer noch an ein von ihr getrenntes Aussen. Wir müssen diese Abgrenzung öffnen, um EINS zu werden.

Der Krebs zeigt uns unseren Mangel an Liebe und zugleich den Schlüssel zur Bekämpfung.

 

 

Die LIEBE

 

Das Herz als Symbol der LIEBE. Denn das Herz ist das einzige Organ, dass niemals vom Krebs

befallen werden kann. Dort machen die Krebszellen Halt.

 

Das ist der Schlüssel zu allem: ÖFFNET Eure Herzen.

Und das Beste ist, es kostest NICHTS und kann so viel erreichen und auflösen.

 

Wir müssen endlich aufwachen. Es wird Zeit.

JETZT!

 

 

 

POKSY