Das Geld der Neuen Welt

 

 

 

2.3.1   Bis zur Erlangung einer Zivilisiertheit,

           die – auf dem Fundament der Liebe bauend –

           keiner Währung mehr bedarf,

           mag es eine globale „Übergangswährung“ geben.

_____________________________________________

 

Was bedeutet das?

 

Im Unterschied zu dem Geld der unzivilisierten Gesellschaft der Diktatur des Kapitals, dem der Mensch zu dienen hatte, dient nun das Geld dem Menschen.

 

Jeder Mensch erhält bedingungslos – ohne sich dafür vor irgendwelchen staatlichen Behörden rechtfertigen oder entblößen zu müssen – einen menschheitsrechtlich verbürgten Anteil am globalen Bruttosozialprodukt der Weltwirtschaft in Form eines regelmäßigen Betrages in der Übergangswährung, mit dem er alle Bedürfnisse des Lebens erfüllen kann.

 

Da das Geld ganz allgemein – und ebenso auch das Geld dieser Übergangswährung – nur ein Verrechnungsmittel zur Vereinfachung von Tauschgeschäften ist, wird sich in einer Gesellschaft, die auf den Werten gegenseitiger Achtung und Liebe aufbaut, schließlich jede Währung erübrigen, da niemand mehr persönliche Bereicherung – sondern das Wohl aller suchen wird.

 

 

 

2.3.2   Der höchste Wert des irdischen Geldes ist gering,

           verglichen mit den Werten des Himmels:

           Liebe, Wahrheit und Freude göttlicher Gegenwart.

_____________________________________________

 

Was bedeutet das?

 

Die Zivilisation des Neuen (oder erwachten) Menschen strebt keine Anhäufung materieller Güter oder Geldes an, weil sie um die wahren, unvergänglichen Werte eines sinnerfüllten Lebens und die Bedeutung der Erlangung spiritueller Vollkommenheit weiß. Das Streben nach diesen immateriellen geistigen Werten wird allgemein als das eigentliche und höchste Ziel erkannt.

Da man weder Freude, Liebe, Wahrheit – noch die göttliche Gegenwart kaufen kann, bleibt der Wert des materiellen Geldes verhältnismäßig gering.

 

 

 

2.3.3   Das Geld der neuen Währung ist Symbol

           für die Energie der irdischen Verwirklichung.

_____________________________________________

 

Was bedeutet das?

 

Weil das Geld (im Unterschied zum Geld der unzivilisierten Gesellschaft) kein Selbstzweck mehr ist, dient es nur noch als Verwirklichungsenergie für die Realisierung irdischer Projekte. Es ist nicht wie früher die Energie der irdischen Verwirklichung selbst, sondern als quantitatives Verrechnungsmittel nur das Symbol der irdischen Verwirklichung.

 

Auch trägt das Neue Geld keine Zinsen – sondern verliert viel mehr, wenn es nicht genutzt wird, beständig an Wert.

 

Darüber hinaus hat das Geld – entsprechend der „Währung der Liebe“ – der Verwirklichung des höheren Zieles der Erlangung der Werte des Himmels zu dienen.

(Siehe 2.3.2 und 2.3.6)

 

 

 

2.3.4   Das Geld der Welt

           repräsentiert einen realen Wert.

_____________________________________________

 

Was bedeutet das?

 

War das Geld früherer Kulturen an einer Werthaltigkeit gebunden (wie zumeist die Golddeckung des ausgegebenen Geldes), zeichnete sich die Geldwirtschaft der unzivilisierten Diktatur des Kapitals dadurch aus, dass der Wert des ausgegebenen Geldes durch keinen echten Wert mehr gedeckt war. In Wirklichkeit hatte das Geld keinen Wert mehr – sondern war nur noch bedrucktes Papier, beziehungsweise weitgehend fiktives Spiel mit digitalen Zahlen.

 

Der Wert des Geldes der zivilisierten Gesellschaft ist wieder durch echte Werthaltigkeit gedeckt: Der Wert des Geldes richtet sich nach dem tatsächlich erwirtschafteten Brutto-sozialprodukt der globalen Weltgesellschaft.

 

 

 

2.3.5   Der Wert der neuen Währung bemisst sich

           nach dem realen Wertzuwachs durch die Arbeit

           auf dem Land, Meer, mit Tieren und Menschen.

_____________________________________________

 

Was bedeutet das?

 

Der Wert der Gemeinschaftswährung ist hoch, wenn es dem Land, Meer, Mensch und Tier gut geht; der Wert des Geldes der Zivilisation ist gering, wenn es dem Land, Meer, Tier und Mensch schlecht geht.

 

Je mehr die globale Menschheitsgesellschaft erwirtschaftet, umso höher ist der Wert des Geldes – und umso höher ist der Wert des Freibetrages für den Einzelnen. Also wächst der Wert (die Kraft) des Geldes, je mehr es allen nützlich ist. Logischerweise ist es das Interesse jedes Individuums den gemeinsamen Reichtum zu mehren – jedoch nicht des Geldes wegen – sondern damit Land und Meer, Mensch und Tier zum Nutzen Aller prosperieren.

 

 

 

2.3.6   Die höchste Priorität des irdischen Geldes ist es,

           der Mehrung des Reichtums der Himmel

           unter den Menschen zu dienen.

_____________________________________________

 

Was bedeutet das?

 

Da nun das Geld nicht mehr – wie in der unzivilisierten Gesellschaft – Selbstzweck ist, sondern Mittel zur Erreichung eines höheren Zieles, definiert dieser Grundsatz die wesentliche Bestimmung:

Das Geld ist nicht wie früher so anzulegen, dass es den höchsten Ertrag an Zins oder Rendite bringt, sondern nun liegt der größte Wert des Geldes darin, möglichst viel Liebe, Wahrheit und Freude unter den Menschen zu fördern.

Daraus folgt, wenngleich natürlich einsichtig ist, dass sich diese geistigen (wahren) Werte für kein Geld der Welt erkaufen lassen, dass es die Prorität der Neuen Gesellschaft ist, die ihr zur Verfügung stehenden irdischen Mittel zur Erlangung der Himmlischen Schätze einzusetzen.

 

Was heißt das?

 

Es wird bevorzugt in Projekte investiert, die nach den bisherigen unzivilisierten Kriterien der Gewinnoptimierung erwartungsgemäß „Verlustgeschäfte“ wären, denn nun geht es nicht mehr um „profitable Geschäfte“, sondern um den größtmöglichen allgemeinen Nutzen der Gesellschaft, der in der Erlangung von immateriellen Werten wie Zufriedenheit, Dankbarkeit und Herzlichkeit … besteht.

 

Ökonomen der alten Wirtschaftsordnung werden vermutlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und fragen, wie sich das rechnen soll.

Es soll sich nicht „rechnen“. Denn Eins ist klar in dieser Rechnung und liegt für jeden greifbar auf der Hand:

Glückliche und freie Menschen in liebevollem Umgang miteinander und mit einem großen gemeinsamen Ziel sind ohne Weiteres in der Lage Unvorstellbares zu vollbringen. Dies umso mehr, da die Liebe, Wahrheit und Freude Gottes mit ihnen ist.

 

 

2.3.7  Das Geld ist zugleich Verantwortung.

_____________________________________________

 

Was bedeutet das?

 

Der gemeinsame Reichtum, der als Leihgabe des Lebens Allen und Niemandem gehört, ist eine Verantwortung und Verpflichtung gegenüber dem Leben.

 

Wer über viel `Energie irdischer Verwirklichung´ verfügt, trägt eine größere Verantwortung gegenüber der Allgemeinheit und dem Leben. Wer über wenig Geld verfügt, trägt eine geringe – oder auch gar keine Verantwortung – außer für sich selbst.

 

Dass Geld zugleich Verantwortung ist, war bereits in der Zeit der unzivilisierten Menschheitskultur so, auch wenn dies – von den Reichen zumal – in Konsequenz so zumeist nicht wahrgenommen wurde, da sie die karmischen Wirkungen nicht sahen.

Dem Erkennen dieser Tatsache wohnt möglicherweise für den Wandel der alten in die Neue Menschheitsgesellschaft eine ganz besondere Bedeutung inne:

 

Denn wie wird sich der Wandel vollziehen? Gewaltsam mit Schrecken? Durch Enteignung? Revolution? Oder durch besseres Erkennen – durch die Revolution im Herzen des Einzelnen?

 

Mögen die Reichen des alten Systems ihre Verantwortung für ihren Reichtum erkennen! Allein auf diese Weise können sie ihren Reichtum und ihren Einfluss erhalten.

 

Die Neue Zivilisation hat kein Interesse, Irgendjemandem zu schaden, sondern integriert alle Individuen friedvoll in den Prozess der Erneuerung.

In diesem Integrationsprozess soll es möglich sein, jenen Reichen, die ihre Verantwortung erkennen, die ihnen ihr Reichtum auferlegt, ihren Besitz in die neue Währung zu konvertieren. So könnten sie auch weiterhin mit diesen Mitteln als `Energie irdischer Verwirklichung´ arbeiten – und ihre Erfahrung und Kompetenz käme allen zugute.

 

 

2.3.8   Der Reichtum des Landes, der Meere, Tiere

           und Menschen gehört Niemandem,

           sondern ist Leihgabe des Lebens.

_____________________________________________

 

Was bedeutet das?

 

Wem gehört das Land, Meer, die Tiere und Menschen?

Es gehört Demselben, der ohne Gewinn- und Verlustrechnung allem Leben im Universum und auf Erden das Leben verleiht. Allein im Vertrauen auf diesen ureigentlichsten Eigentümer aller irdischen und himmlischen Reichtümer ist Gewissheit, dass für alles gesorgt ist.

 

 

 

 

ANDREAS KLINKSIEK

neue-erde

https://i2.wp.com/www.harmonic21.org/wp-content/uploads/2016/12/Titel-VISION21-2.jpg?resize=282%2C31

vision21_ebook_titel

Das Manifest einer zivilisierten Menschheit

Diese Vision für das 21. Jahrhundert ist nicht fundamentalistisch – aber fundamental. Sie reißt das Weltgebäude ein und propagiert eine Revolution, die die Welt verändern wird. Diese Revolution wird (hoffentlich) nicht gewaltsam mit Waffengewalt geschehen, sondern friedlich im Herzen von jedem Einzelnen.

Dieses Buch leistet einen Beitrag zur globalen Verständigung über die relevanten Fragen der Gegenwart. Es hinterfragt den Materialismus als herrschendes Prinzip zugunsten eines geistigen Fortschritts, der für die weitere Entwicklung der Menschheit überlebensnotwendig ist.

Seitenanzahl: 216

Größe: 14,8 cm x 21,0 cm

Bestellung:

Paperback   16,00 €  (inkl. MWSt.)     ISBN 978-3-7345-5160-4

Hardcover   24,00 €  (inkl. MWSt.)    ISBN 978-3-7345-5161-1

eBook   8,00 €   (inkl. MWSt.)            ISBN 978-3-7345-5162-8

emblemAkademie der Harmonik

Herausgeber

SinnverlagEmblemBücher mit Sinn

Druck