Einladung zur FairNet – Gründung

https://i2.wp.com/www.harmonic21.org/wp-content/uploads/2016/12/Emblem-FairNet.jpg?resize=247%2C221

EINLADUNG

Gründung einer Stiftung zur Förderung

des Erwachens der Menschheit auf dem einzigartigen Planeten Erde

 

01-earth-vibration-golden-age

 

F a i r N e t  Foundation

Wie kein anderes Medium ist das Internet geeignet einen globalen konstruktiven Dialog des 21. Jahrhunderts zu fördern. Noch ist die Internetkommunikation weitgehend frei. Dafür, dass es so bleibt, setzt sich der InternetKulturVerein „FairNet“ ein. Er moderiert als
basisdemokratische Open-Source-Community ein Gespräch in den Sprachen der Welt über diese und andere gesellschaftsrelevanten Fragen.
Die Vision des Vereins ist ein kreativer Umgang mit den neuen Medien. Deshalb unterstützt er die InternetKultur und ethisch und ökologisch verantwortliches Handeln. „FairNet“ lädt zu persönlichem Engagement für das Gemeinwohl und zur interaktiven Beteiligung am globalen Dialog der Gegenwart ein.

 

 

Der Verein wird als internationale Stiftung agieren, um uneingeschränkt global tätig sein zu können. Die Foundation „FairNet“ strebt die Anerkennung der Gemeinnützigkeit an.

Die Gründung des internationalen InternetVereins „FairNet“ zur Förderung dieses globalen Dialoges, der schließlich zu besserem Erkennen und zum Wandel einer menschlichen „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ zu einer erwachten, sich Selbst bewussten verantwortlichen Weltgesellschaft führen wird, kann Hier und Jetzt sofort beginnen.

 

 

  1. Gesucht werden Gründungsmitglieder. Helfe diesen Verein zu gründen – egal, an welchem Ort der Welt Du Dich aufhältst – und lass uns schauen, was geschieht.
  1. Gesucht werden Übersetzer, die erst diesen Aufruf, dann die ratifizierte Satzung und endlich die Petitionen, die wir gemeinsam im Licht besserer Erkenntnis auf den Weg bringen werden, in alle Sprachen der Welt übersetzen.
  1. Alles weitere wird sich dann zeigen.

 

 

G R Ü N D U N G S P L A N

Wie das neue Medium Internet die Welt verändern wird, ist kaum abzusehen. Innerhalb von  zwanzig Jahren entwickelte sich ein menschheitsgeschichtlich beispielloser Prozess, der weltweit nicht nur wirtschaftlich, sondern auch gesellschaftlich und kulturpolitisch rasant an Bedeutung gewinnt. Fest steht, dass die globale Kommunikations-Plattform „INTERNET“ enorme Chancen – und Risiken birgt.

Die Börsenwerte mancher eBusiness-Firmen überholen mit ihren virtuellen Unternehmen in kürzester Zeit den Marktwert traditionell gewachsener Industrien. Leicht möglich, dass eine „Internet-Suchmaschine“ schnell den „Wert“ eines internationalen Autokonzerns überflügelt.

Tatsächlich ist die weltweite Börsennotierung spekulativ. Der Weltmarkt basiert zunehmend mehr auf „virtueller Währung“, deren mangelnde wertbeständige Deckung eine Hypothek auf die Zukunft ist. Schon der „Neue Markt“ kalkulierte mit grandiosen Gewinnen und erlebte nicht weniger grandiose Pleiten.

Nicht von geringerer Sprengkraft ist die Informationsvermittlung durch das Medium Internet, für dessen gesellschaftliche Auswirkungen es bislang kein Beispiel gibt. Manche fürchten, die Neuen Medien würden einmal mehr den Prozess der Teilung in arm und reich fördern und die Gesellschaft in Informierte und Nichtinformierte teilen.

Was macht das Internet mit uns? Was macht es mit unseren Kindern? In nie gekannter Weise ist es geeignet, zu Verblendung oder zur Erweiterung des Bewusstseinhorizonts zu führen. Das Internet an sich ist weder gut noch schlecht, sondern nur so gut oder so schlecht, wie wir es selber nutzen. Jeder findet, was er sucht.

Dieses machtvolle Instrument will gestimmt und erlernt sein.

Hier fängt der Auftrag des InternetKulturVereins FairNet an, zu dessen Gründung wir hier einladen: als basisdemokratische „Open-Source-Community“ soll er das Online-Geschehen nicht nur reflektieren, sondern auch die Möglichkeiten dieses genialen Kommunikationswerkzeugs zur Verwirklichung von gesellschaftlichen Visionen fördern.

Das Netzwerk ist anarchisch strukturiert – was zwar beispielsweise eine rigide Durchsetzung des Urheberrechts schwierig macht – aber allemal besser ist, als ein von kommerziellen oder politischen Interessen kontrolliertes Netz. Doch derzeit streiten in der global vernetzten Gesellschaft kapitalistische und politische Interessen vergangener Jahrhunderte um die Vorherrschaft dieses Mediums. Ein Gelingen dieser rückwärts gewandten Ziele hätte nicht das fatale Vertun einer großen Chance, sondern auch die totale Kontrolle des Einzelnen und der Welt zur Folge.

 

Einladung zur Gründung

Wenn zwar der Verein (die Stiftung) nach deutschem Recht gegründet wird, so ist die Mitgliedschaft jedoch an kein Land gebunden. Der Verein ist international.

Die Homepage des InternetKulturVereins wird zunächst in den Weltsprachen – dann multilingual – in den Sprachen der Welt kommunizieren.

Neben Kulturinteressierten und Kulturschaffenden sind insbesondere Kultur-Institutionen und Bildungseinrichtungen zur baldigen Gründung und Mitgliedschaft eingeladen.

Für den Anfang bietet die „Akademie der Harmonik“, die im Projektkreis der geplanten WeltKulturMesse „FAIR21“ die Online-Akademie „Harmonic21“ etabliert, unter dem virtuellen Dach ihres kulturellen Veranstaltungszentrums ihre Organisationsstrukturen zur Entwicklung gemeinsamer Aktivitäten an.

 

 

cropped-AkademieEmblem.gif

Akademie der Harmonik

info(at)harmonic21.org

KulturFörderAktie „FairShare21“