Im Schatten des Zentralcomputers

 

 


 

SEIT UNS DER FLUCH ÜBERKAM

STEHEN DIE ZEIGER DER UHREN STILL

DIE SONNE STEHT UNBEWEGT IM ZENIT

UND BRENNT GNADENLOS HERAB.

ES IST ZU HEISS – UM ´RAUS ZU GEH´N,

DRUM LEBEN WIR IN SCHATTENKATAKOMBEN

MIT KLIMAANLAGE UND TELEVISION

AN DER NABELSCHNUR

DES ZENTRALCOMPUTERS.

MEHR ALS NUR VERTREIB DER ZEIT

IST UNS DER COMPUTER LEBENSINHALT.

HINTER GARDINEN UND JALOUSINEN VERBORGEN

VERTREIBEN WIR UNS LUSTIG DIE SORGEN.

DER COMPUTER LENKT NICHT NUR MASCHINEN;

ER VERBUCHT, ÜBERWEIST UND QUITTIERT;

ER IST DAS MEDIUM, DAS UNS VERNETZT:

I: TOTAL VERNETZT ! :I

 

SEITDEM DIE ZEIGER DER UHR

NICHT MEHR GEH´N

– STILLSTEH´N – STILLSTEH´N –

SITZEN WIR IN UNSEREN SCHATTENRÄUMEN

UND TRÄUMEN – UND TRÄUMEN.

JEDER SITZT ALLEIN IN SEINEM SCHATTENRAUM

UND TRÄUMT VOR SEINEM BILDSCHIRM

SEIN LEBEN WIE EINEN TRAUM.

ALLES WAS WIR WOLLEN KÖNNEN WIR TUN

MITTELS MODERNSTER TECHNOLOGIE !

DER ZENTRALCOMPUTER ERLEDIGT ALLE DINGE:

KAUFEN UND VERKAUFEN

– DEN GANZEN GELDTRANSFER;

UND AUCH FÜR DIE FREIZEIT UND ENTSPANNUNG

HÄLT ER VIELE PROGRAMME BEREIT:

DESHALB SIND DIE STRASSEN SO LEER

I: SO LEER – SO LEER ! :I

 

HEUTE REGIERN NICHT MEHR WIR ÜBER DIES LAND

HEUTE – HÄLT DER FÜRST DIE FÄDEN IN DER HAND.

HEUTE – IM LAND DER MITTE – HIER UND JETZT,

HAT UNS SEIN COMPUTER – TOTAL VERNETZT:

WEH DEM, DER SICH NICHT VOR IHM VERNEIGT,

WEIL ER DEN ABSCHALTET, DASS ER SCHWEIGT !

WEHE, WEM ER DAS KONTO SPERRT

UND IN DIESER HITZE DEN WASSERHAHN ZUDREHT !