Newsletter Februar 2014

GANZHEITLICHES BEWUSSTSEIN

Akademie der Harmonik

Liebe Leserin, lieber Leser,

zu Beginn dieses Jahres eröffneten wir mit der Rubrik „DIE URGESCHICHTE DER MENSCHHEIT“ einen neuen Programmpunkt, unter dem in den letzten Wochen bereits einige Folgen einer furiosen „Zeitreise in das Unterbewusstsein der Welt“ erschienen sind.
Nach der Klärung, was  aus westlicher und östlicher Sicht „Zeitalter“ sind (wobei wir zu der nicht unbedeutenden Feststellung gelangen, dass das „Finstere Zeitalter“ des `Kali-Yuga´ entgegen der Vermutung Vieler, bereits vorüber ist – und somit einer stets heller werdenden Erkenntnis der Menschheit nun eigentlich nichts mehr im Wege steht), kann unsere Reise in die Vergangenheit zur Ergründung des Karmas der Menschheit beginnen. Denn: zu verstehen, woher wir kommen, ist die Voraussetzung zu erkennen, wohin wir gehen. Darum lasst uns das kollektive Massenbewusstsein erforschen, das unser Denken mehr bestimmt, als wir zumeist wahrhaben wollen. Um wirklich frei sein zu können, will dieses Unterbewusste erkannt, transformiert und im Licht der Wahrheit in die Liebe der Vergebung gehoben werden.Somit drehen wir die große Sternenuhr zurück bis zum Anbeginn der Zeit:

 Zeitreise ins Unterbewusstsein der Welt

Die nächste Station unserer Zeitreise zur Erforschung der Vergangenheit und der Tiefen des menschlichen Unterbewusstseins führt uns in die sagenhafte Zeit der Jungfrau-Löwe-Krebs-Zeitalter, von der Niemand wirklich Genaues sagen kann. Waren es Götter aus dem All, die vor vielen tausend Jahren die menschliche Zivilisation begründet haben? Wo haben die Legenden von Ufos, Aliens oder Tier/Mensch-Kreuzungen ihren Ursprung? Was ist mit den Riesen und den Gefallenen Engeln, von denen die Genesis kündet? Wir werden hier – im Licht unserer Intuition und mittels der Urschriften menschlicher Erinnerung – plausible Antworten auf diese Fragen finden.

Von Ufos – Riesen und Gefallenen Engeln

Der dritte Teil unserer Zeitreise führt uns ins Zwillingszeitalter, wo wir den Fragen auf den Grund gehen, ob es vor der Ersten Menschheitskultur von Adam und Eva noch eine andere Zivilisation gab, wie es die Sagen von Atlantis oder Lemurien erzählen. Wir werden erfahren, wie es zum Untergang der adamitischen Hochkultur kam und was es mit der „Sintflut“ auf sich hat.

Atlantis und die große Flut

Die nächste Station der Reise ins Unterbewusstsein der Welt führt uns zu den Ursachen der Selbstzerstörung der ersten Menschheitshochkultur, die noch heute als karmische Last im Massenbewusstsein wirksam ist. Angefangen mit der Entscheidung für die Bipolarität der Welt (die „Frucht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen“) und damit gegen die Einheit mit Gott, über den  Brudermord von Kain an Abel – bis zu den Kriegen der ersten Hochkultur, prägen diese Urerfahrungen den Einzelnen und das menschliche Kollektivbewusstsein bis auf den heutigen Tag.

Wir reisen mit Noah in der Arche aus der ersten in die zweite Menschheitskultur und sehen seine Nachkommen zu den Völkern dieser Welt heranwachsen. Eine Hochkultur nach der anderen blüht vor unseren Augen auf – und vergeht. Und schließlich konfrontiert uns die Geschichte mit dem essenziellen Thema, das die Menschheit, seit dem Sturz aus der Einheit mit Gott, wie kein anderes berührt: der Tod.

Arche Noah

Die Arche – das Karma – der Tod

Der fünfte Teil unserer Expedition in die Urgeschichte der Menschheit führt uns in das Stierzeitalter, wo wir anschauen müssen, wie das einstige gottgegebene, ganzheitliche Wissen des Goldenen Zeitalters in Babylon zur Götzenanbetung und Dämonie verkommt. Wir erleben wie die einstige Ursprache, die das innere Wesen der Dinge bezeichnete und alle Menschen einte, durch den Sturz des Turmes zu Babel bis auf den heutigen Tag verwirrte und seither unserem veräußerlichten Bewusstsein ein Verstehen nur noch mittelbar in Symbolen und Gleichnissen möglich ist.

Die Sprachverwirrung im heutigen Babel

Hier, im Widderzeitalter, erfahren wir einiges über die Heiligen Bücher und die fünf Hauptwurzeln des spirituellen Baumes der Menschheit, an dessen Stamm die Äste und Zweige aller heutigen Religionen und Weltanschauungen wachsen. Wir erkennen diese spirituellen Wege als voneinander getrennte Rückerinnerungen an das einstige `Urevangelium´, von denen jeder eine Besonderheit des einstigen ganzheitlichen Weltbildes bewahrt hat. Ob im alten Indien, Ägypten, Israel, Iran oder China: überall finden wir Spuren der einstigen göttlichen Uroffenbarung, die dem Menschen – nach seinem Sturz aus dem Eins mit Allem Sein in die Gespaltenheit dieser bipolaren Welt – den Weg zurück in die Einheit weist.

Die spirituellen Wurzeln der Menschheit

Die nächste Station unserer Zeitreise wird uns in das Fischezeitalter führen, wo wir daselbst Einblick in die Lehre Buddhas erhalten. Insbesondere aber werden wir auf dieser Reise in das finstere Zeitalter des Kali-Yuga lebendige Anschauung des Lichtes göttlicher Präsens erhalten, das in dieser Zeit als Jesus in die Welt kam, ohne von der Welt erkannt zu werden.

Und schließlich wird uns die letzte Folge in das Hier und Jetzt des gerade begonnenen Wassermann-Zeitalters bringen, wo wir aufgrund unserer gewonnenen Kenntnis über die Untiefen unseres Unterbewusstseins erkennen mögen, wohin der Weg die Menschheit und den Einzelnen in Zukunft führen wird.

Die Freude mit uns Allen!
Bon Voyage!

Elaah und Agila