Vom „Segen“ der modernen Medizin

 

Die Medizin im 21. Jahrhundert

Die Ärzte müssen heute nicht mehr den hippokratischen Eid ablegen, der zweitausendvierhundert Jahre lang die ethische Grundlage der Medizin war (dies wohl auch deshalb, weil er ausdrücklich Schwangerschaftsabbrüche und Sterbehilfe untersagte). Dies mag dazu beigetragen haben, dass die moderne Medizin inzwischen zu einem Milliardengeschäft verkommen ist, das den Menschen allzu oft auf seine Körperlichkeit und seine „Kassenzugehörigkeit“ reduziert.

 

Die Pharmaindustrie, die eng mit der Petrochemie verwandt ist, dominiert die Heilkunst des 21. Jahrhunderts. Alljährlich steigen die Ausgaben des Gesundheitswesens, weil die Konzerne weniger den Interessen der Kranken folgen, als vielmehr jenen ihrer Aktionäre. Je mehr die Aktienkurse der Pharmakonzerne boomen, umso schlechter ist es um die Volksgesundheit bestellt. Mit Absicht werden Menschen durch chemische Symptom-Bekämpfung in Abhängigkeiten gebracht, um durch regelmäßige Verschreibungen pharmazeutischer Produkte möglichst viel von den Kranken zu profitieren. Die ganzheitliche Heilkunst jahrtausendealter Traditionen, die den Menschen nicht nur als körperliches, sondern auch seelisch-geistiges Wesen erkannten, wurde in den letzten hundert Jahren systematisch als Konkurrenz denunziert. Unwiederbringlich ging jahrtausendealtes Urwissen verloren: zum Beispiel die Kenntnis natürlicher und übernatürlicher Heilmethoden inzwischen fast ausgestorbener Naturvölker – oder das Kräuterwissen weiser Frauen im Mittelalter, das mit ihnen im „Namen Gottes“ von der Inquisition auf den Scheiterhaufen verbrannt wurde.

 

 

Dem Ganzheitlichen Menschen war die Wirkung der Pflanzen zur Heilung von Krankheiten wie selbstverständlich bekannt, die man heute auf chemischem Wege (nur mit vielen Nebenwirkungen) synthetisch nachzubilden sucht. Heutzutage ist der moderne Mensch hinsichtlich der Erkenntnis der Wirkkräfte der Natur ein „Analphabet“. Von den Ureinwohnern der Erde hätte er viel über die Zusammenhänge des Lebens und das Wesen der Natur erfahren können. Stattdessen mordet er auch jetzt noch die letzten indigenen Völker der Erde, um Bodenschätze des Landes, auf dem sie leben, auszubeuten. Kein materieller Gewinn kann diesen Verlust des kollektiven Erfahrungsschatzes der Menschheit jemals aufwiegen.

 

 

ANDREAS KLINKSIEK

neue-erde

https://i0.wp.com/www.harmonic21.org/wp-content/uploads/2017/02/Titel-VISION21-1.jpg?resize=282%2C31

vision21_ebook_titel

Das Manifest einer zivilisierten Menschheit

Diese Vision für das 21. Jahrhundert ist nicht fundamentalistisch – aber fundamental. Sie reißt das Weltgebäude ein und propagiert eine Revolution, die die Welt verändern wird. Diese Revolution wird (hoffentlich) nicht gewaltsam mit Waffengewalt geschehen, sondern friedlich im Herzen von jedem Einzelnen.

Dieses Buch leistet einen Beitrag zur globalen Verständigung über die relevanten Fragen der Gegenwart. Es hinterfragt den Materialismus als herrschendes Prinzip zugunsten eines geistigen Fortschritts, der für die weitere Entwicklung der Menschheit überlebensnotwendig ist.

Seitenanzahl: 216

Größe: 14,8 cm x 21,0 cm

Bestellung:

Paperback   16,00 €  (inkl. MWSt.)     ISBN 978-3-7345-5160-4

Hardcover   24,00 €  (inkl. MWSt.)    ISBN 978-3-7345-5161-1

eBook   8,00 €   (inkl. MWSt.)            ISBN 978-3-7345-5162-8

emblemAkademie der Harmonik

Herausgeber

SinnverlagEmblemSinnverlag

Druck