Politik und Weltmacht-Streben

Demokratie

Das politische System der Demokratie, über das schon die alten Griechen philosophierten, wird als die beste – und zugleich die schlechteste Staatsform angesehen. Immer wieder wurden in der Menschheitsgeschichte – oft mit verheerenden Folgen – Alternativen ausprobiert.

Demokratie ist (zumindest theoretisch) die beste Staatsform, weil sie jeden Bürger des Staatswesens als freies, gleiches und stimmberechtigtes Mitglied der Gesellschaft definiert und diesen Status politisch und sozial gesetzlich garantiert; die schlechteste Staatsform deshalb, weil die Gewalt der Mehrheitsentscheidung nur selten das wählt, was wirklich gut ist, sondern meist jenes nur, was der Mehrheit kurzfristig einen scheinbaren Vorteil bringt. Es ist der fatale Zug zur Mittelmäßigkeit, der das Verhalten der Massen kennzeichnet (siehe Gustave Le Bon, 1841 – 1931).

 

demokratie-schiller

 

Die Verführung der Politiker zu einem Verhalten, dass sich nicht mehr nach Ethik, Moral und Menschlichkeit richtet, sondern nach den aktuellen Umfragestatistiken, ist groß. Es gehört leider zur Normalität der herrschenden politischen Systeme, dass sich das Denken und Reden der Politiker von ihrem Tun unterscheidet.

 

„Wenn die Worte nicht stimmen, stimmen die Begriffe nicht. Wenn die Begriffe nicht stimmen, wird die Vernunft verwirrt. Wenn die Vernunft verwirrt ist, gerät das Volk in Unruhe. Wenn das Volk unruhig wird, gerät die Gesellschaft in Unordnung. Wenn die Gesellschaft in Unordnung gerät, ist der Staat in Gefahr.“ (Konfuzius)

 

„… und die ganze globale Weltordnung.“ möchte man ergänzend hinzufügen.

Das globalisierte 21. Jahrhundert strebt einer neuen Weltordnung zu. Von den Kräften, die erklärtermaßen auf die Weltherrschaft zielen (Kapitalismus, Kommunismus, Islam…), wäre eine übergangsweise Weltdemokratie vielleicht nicht die schlechteste der Optionen. Allerdings nur, wenn sie eine ethische Zielsetzung hätte, die nicht nur kurzfristigen Profit, sondern neben dem Gemeinsinn auch das seelische und geistige Heil der Weltbürger suchte.

 

Die zweifellos beste Regelung gesellschaftlicher und individueller Ordnung wäre jedoch die Anerkennung der Eigenverantwortlichkeit des Menschen, die jedes Machtsystem erübrigen würde. Jeder Mensch ist verantwortlich – nur für sich selbst. Dies impliziert die Verantwortlichkeit gegenüber dem Gemeinwesen.

 

 

ANDREAS KLINKSIEK

neue-erde

https://i1.wp.com/www.harmonic21.net/wp-content/uploads/2012/05/Titel-VISION21.jpg?resize=282%2C31

vision21_ebook_titel

Das Manifest einer zivilisierten Menschheit

Diese Vision für das 21. Jahrhundert ist nicht fundamentalistisch – aber fundamental. Sie reißt das Weltgebäude ein und propagiert eine Revolution, die die Welt verändern wird. Diese Revolution wird (hoffentlich) nicht gewaltsam mit Waffengewalt geschehen, sondern friedlich im Herzen von jedem Einzelnen.

Dieses Buch leistet einen Beitrag zur globalen Verständigung über die relevanten Fragen der Gegenwart. Es hinterfragt den Materialismus als herrschendes Prinzip zugunsten eines geistigen Fortschritts, der für die weitere Entwicklung der Menschheit überlebensnotwendig ist.

Seitenanzahl: 216

Größe: 14,8 cm x 21,0 cm

Bestellung:

Paperback   16,00 €  (inkl. MWSt.)     ISBN 978-3-7345-5160-4

Hardcover   24,00 €  (inkl. MWSt.)    ISBN 978-3-7345-5161-1

eBook   8,00 €   (inkl. MWSt.)            ISBN 978-3-7345-5162-8

emblemAkademie der Harmonik

(Herausgeber)

SinnverlagEmblemSinnverlag

Druck