VORWORT

DIE BEDEUTUNG DER BUCHSTABEN, ZAHLEN UND SYMBOLE

Die Erinnerung an die verlorene Ursprache und den Ursprung der Sternenweisheit ist zugleich der Weg zur Rückfindung zum vergessenen Selbst. Es geht hier nicht nur um die Wurzeln aller Sprache, Mathematik und Sternenkunde, die als Symbole erst zu dechiffrieren und übersetzen sind, bevor sie das Bewusstsein mit Inhalt füllt. Erst das Bewusstsein gibt den Zeichen und Symbolen der Sprachen ihre eigentliche Bedeutung. Ohne die Deutung des Geistes bleiben sie stumm. Je wacher das Bewusstsein ist, umso tiefer wird das Verständnis der Symbole, die sich der Leuchtkraft eines erwachten Bewusstseins enthüllen. In den Systemen der Sprache erkennt der `Mensch´ dann sein wahres Wesen in seiner Beziehung zu Gott, dem All und der Welt. Denn wie die Dinge selbst, die sie als Symbole beschreiben, sind die Sprachen der Mathematik, Geometrie, Musik und des geschriebenen Wortes göttlichen Ursprungs.

Entgegen der zur Zeit noch oft vorfindbaren Selbsteinschätzung des „modernen Menschen“ – mit seinen sogenannten „Wissenschaften“ einer veräußerlichten Weltsicht – die gern den Eindruck vermittelt, nie zuvor hätte er einen solch hohen Wissensstand wie heute erreicht, werden wir sehen, dass es sich in Wirklichkeit ganz anders verhält.
Vielmehr war den ersten Menschen ein ursprüngliches Wissen gegeben, das in den Systemen und Sprachen des 21. Jahrhunderts nur noch relikthaft erhalten und erinnerlich ist. Es zeigt sich, dass die frühe Menschheit durch die Geistbegabung und die`Ursprache´ im Vollbesitz der ganzheitlichen Erkenntnis und Anschauung der `Höheren Wirklichkeit´ war, die erst im Laufe der Menschheitsgeschichte weitgehend verloren ging – bis auf den heutigen Tag.

Folgen wir diesen Spuren nach, finden wir erstaunliche Zusammenhänge mit weitreichender Bedeutung für jeden Einzelnen von uns, wie für unser kollektives menschliches Wesen, das in der heutigen Zeit diesen Planeten bewohnt.
Diese `Kosmogonie der Ursprache´ begleitet den Leser zum Anbeginn geistiger Menschwerdung und zu den vergangenen Kulturen, als der Mensch die vergessene Ur-Sprache und Sternenweisheit als Geistesgabe Gottes überkam.
Die Rückfindung zum Ursprung aller Sprache, Mathematik, Geometrie, Musik und Sternenkunde (als Symbole der Universellen Harmonik) kann nicht nur die getrennten Natur- und Geisteswissenschaften holistisch harmonisieren, sondern darüberhinaus auch jedem, an seinem `Woher´ und `Wohin´ interessierten Leser, ein nützliches Navigations-Instrument zur Orientierung auf seinem persönlichen Lebensweg zu sich Selbst sein, denn die Ursprache verstehen zu lernen ist zugleich eine Reise in die Tiefen des Bewusstseins. Denn diese Reise in die Urgeschichte des Menschen beschreibt nichts weniger als den Sinn des Lebens und den Weg zum `vollkommenen Menschsein´, wie er zu allen Zeiten und allen Kulturen durch göttliche Offenbarung kundgetan war.

Es entfaltet sich eine ganzheitliche Weltsicht, die von der Einheit der Vielfalt und der Vielfalt der Einheit innerhalb einer vollkommenen göttlichen Ordnung zeugt.
Nachvollziehbar entwickelt sich das fast vergessene, aber in den Sprachen nach wie vor lebendige Urwissen vom „Einklang im Vielklang“ und dem höchsten Ziel der spirituellen Bewußtwerdung: dem „Einssein mit Allem“. Wegen der heutigen persönlichen und gesellschaftlichen Entfremdung weiß der moderne Mensch gemeinhin nur noch sehr wenig von diesem eigentlichen Lebensziel.

In rhythmischem und geordnetem Gang zählt die Sternenuhr die Jahrtausende, die dem Verstand unermesslich erscheinen – nicht aber dem Geist und der unsterblichen Seele.
Das holistische Weltbild dieser Kosmogonie findet in den Quellen der heiligen Bücher der Menschheit brennend aktuelle Informationen, die auch für die in zahllose Fachgebiete zersplitterte Wissenschaft zur Gewinnung einer ganzheitlichen Perspektive geeignet sind.
Wer den Samen kennt, weiß was da wächst. Um das `Wohin´ zukünftiger Menschheitsentwicklung zu sehen ist es erforderlich das `Woher´ zu kennen.
Geschähe die Geschichte aus einem blinden Zufall heraus, wie noch heute manche Wissenschaftstheorien postulieren, und nicht nach einem wohlwollenden Plan Gottes, wäre die gesamte Menschheit ohne diese geistige Führung einer planvollen Evolution des Bewusstseins verloren.

Möge diese Suche nach der vergessenen Ursprache zum Verständnis und zur Rückbesinnung auf den Grund allen Lebens beitragen. Das ist die Botschaft: Es gibt sie, die all-belebende Kraft der `Liebe´, derentwegen allein die wunderbare Schöpfung existiert!

Sie segne den Leser dieser Schrift !

Elaah und Agila

 

2 Comments on “VORWORT

  1. Hallo Andreas,

    danke für diesen Bericht über die Ursprache!
    Seit mehreren Jahren singe ich in Ursprachen und erlebe an den ZuhörerInnen was sich alles offenbart wenn Sie diese Sprachen lauschen. So kann ich es nur bestätigen wie wichtig dies ist!

    Teilen möchte ich mit dir einem kleinen Lauschausschnitt von einem individuellen Seelengesangaufnahme die ich gesungen habe. Viele Grüße! Sabine van Baaren – Sängerin – Heilerin

Schreibe einen Kommentar