Die folgende Übersicht der Beziehung von Buchstabe und Zahl und dem Zusammenhang mit Bildern und geistigem Sinn bietet einen Ausgangspunkt für die weitere Rückfindung zur Ursprache. Sie veranschaulicht sowohl die Bedeutung der Laute, die Zusammenhänge zwischen den hebräischen, griechischen und lateinischen Buchstaben und deren Zahlwerten, als auch die engen Beziehungen dieser Hieroglyphen mit dem altägyptischen Tarot, die auf die gemeinsame ursprachliche Herkunft schließen lassen. Im folgenden werden diese Laute, Zahlen und Buchstaben einmal mehr den Sinn und Grund der urevangelischen Offenbarung Gottes an den Menschen bezeugen, die ihm als Geistesgabe von Anbeginn an mit der Ursprache und der Sternenweisheit geschenkt war.

Bei nur einigen Veränderungen der eigentümlichen Reihenfolgen des lateinischen und griechischen Alphabets – im Vergleich zum hebräischen Alephbeth – zeigt sich deutlich der urverwandte Sinn. Einige herkömmliche Benennungen der Buchstaben wurden hier in ihrer Bedeutung auf eine Weise korrigiert, die den verlorengegangenen Sinnzusammenhang augenfällig wiederherstellt (z.B. statt `Aleph´=`Rind´ – besser:`Aleph´=`Vater´ bzw. `Gott´…), was auch denjenigen Sprachforschern und Kabbalisten einsichtig sein sollte, die immer wieder Argumente an den Haaren herbei ziehen mußten, um die Sinnhaftigkeit jener Deutungsnamen zu rechtfertigen und zu beweisen, die sich durch Übersetzungsfehler und sonstige babylonische Verwirrungen im Laufe der Jahrtausende in einigen Fällen abstrus weit von ihren ursprünglichen Bedeutungen entfernt hatten.

Hier nun stehen die Hieroglyphen mit ihren Zahlen und Lauten in Einklang mit den ihnen entsprechenden Symbolbildern des Tarot und weisen, wie die Ausführungen zeigen, eindeutig den Weg des Urevangeliums zur Erleuchtung des Geistes. Eingedenk der ausschnitthaften Darstellung dieser Beziehungen, die nur ein Teil der geistigen Wirklichkeit sein können, sei dem Leser mit den folgenden Ausführungen ein „sprachliches Navigationsinstrument“ an die Hand gegeben, um gerade im persönlichen Sprachgebrauch die Herkunft und Bedeutung der Laute und Worte besser zu verstehen. Die Worte und Namen ergeben, wenn man die Bedeutungen der einzelnen Buchstaben zusammensetzt, einen oft wunderbaren Sinn, der in der Tiefe das Wesen des Ausgedrückten offenbart.

 

Die Bedeutung der Laute

Ü B E R S I C H T

 

Buchstabe

Hebr

Wert

Laut

Lat.

Gr.

Tarotbild

Sinn

Aleph

1.

a

A

Α

alpha

Der Schöpfer

„Gott“

„Vater“

Bêth

 

Bet

2.

b,

w

B

Β

beta

Hohepriesterin

„Sohn“

„Weisheit“

Gimel

3.

g

G

Γ

gamma

Die Herrscherin

„Kraft“

„Macht“

Daleth

 

Dalet

4.

d, 

dh

D

Δ

 

delta

Der Herrscher

„Geschenk“

„Tor“

Hei

 5.hE HΕepsilonHierophant„Atem“

 „Leben“

Waw

Vav

 6.v, w, uWF

digamma

Die Liebenden

„Verbindung“

„Versuchung“

Zajin

Zain

 7.sCΖ

zeta

Der Wagen„Sieg“
Chet

 Het

 8.chC HΗ

eta

Der Mut
„Trennung“
Têth

 Tet

 9.tTΘ

theta

Der Eremit„Geburt“
JodYud 10.i, jI JΙ

jota

Schicksalsrad

„Der Weg“

„Wegweiser“

 Kaph

 Kaf

20.k, chKK

kappa

Gerechtigkeit

„Kraft“

„Gefäß“

Lamed 30.lLΛ

lambda

Der Gehängte„Licht“

 „Liebe“

Mêm40.mMM

my

Der Tod„Mutter“

 „Gestaltung“

Nun 50.nNN

ny

Die Mäßigkeit„Ewigkeit“

 „Fortdauer“

Samek

 Sameh

60.szZΞxiDer Teufel„Eigenwille“

 „Erde“

Ajin

 Ayin

70.ë, oynYΟ

omicron

Der Turm„Auge“
Phê

 Pei

80.p, phP FΠ

pi

Der Stern

„Mund“

„Wort“

Sadê

Tsadi

90.th, dhS ZM

san

Der Mond„Grund“
Qoph
 Kuf
100.kh,chQ OquoppaDie Sonne„Herz“
Resch

 Resh

200.rRΡ

rho

Das Gericht

„Haupt“

„Herrschaft“

Schin

 Shin

 300.s, schSΣ

sigma

Der Narr„Geistfeuer“
Tau

Tav

 400.t, thTΩ

omega

Die Welt

„Kreuz“

„Vollendung“

  XΥΦΧΨ

 

 

Kommentar verfassen